Die spanische Polizei und das Untersuchungsgericht in Benidorm hat hinreichende Verdachtsmomente für einen Investitionsbetrug gefunden, vor dem auf diesen Seiten bereits vor Monaten gewarnt worden ist.  Was für viele Anleger zunächst mit Produkten wie einer Investition bei „Banque Royal“ begann und in angeblichen Aktien der Firma „Minera AG“ weitergeführt wurde, scheint nur die Spitze eines Eisberges zu sein, in dem Beträge in Millionenhöhe europaweit verschoben worden sind.

Am 22.3.2013 berichtete die spanische Presse von vier Verhafteten in Denia, Alfaz del Pi und Altea, aber mittlerweile sind wohl auch in Slovenien und ggf. in Österreich Verhaftungen vorgenomen worden.  Die Verhafteten waren im Besitz von Luxuslimousinen der Marke Maserati und Jaguar, und sind unter der Auflage polizeilicher Vorstellung in periodischem Abstand zunächst wieder auf freien Fuss gesetzt worden. Derzeit bemüht sich die Polizei, das Gesamtmass der Investitionen und den Verbleib der Gelder sowie die Zahl der vermeintlichen Opfer festzustellen. Dabei geht die Polizei – wieder der fei verfügbaren Pressenotiz zufolge – von einem Betrug von mehr als 10 Millionen Euro aus.