Dutzende, vielleicht hunderte von Gerichtsurteilen gegen sind Firmen der Anfi-Gruppe in den letzten Jahren ergangen wegen der Unregelmäßigkeiten und Rechtsverstößen im Bereich der von den Firmen angebotenen Time-Share Verträgen. Am Beginn konnten die ausgeurteilten Beträge noch beigebracht werden, dann wurden zumindest Bankbürgschaften gestellt. Mittlerweile aber laufen die Vollstreckungen ins Leere, da zumindest die Bankkonten geleert scheinen. Eine Vollstreckung in Inmobilienwerte ist oft nicht einfach aufgrund der verschachtelten Strukturen in der „Anfi-Group“

Da die verantwortlichen Firmen dann oft auch nicht auf gerichtliche Aufforderungen reagiert haben, andere Vermögenswerte zu nennen, hat die Staatsanwaltschaft aus Las Palmas bereits vor Monaten Untersuchungen eingeleitet aufgrund des Ausgangsverdachtes eines Deliktes nach dem spanischen Strafgesetzbuch.

Daneben aber wird studiert, ob gewisse Firmen der genannten Firmengruppe unter gerichtliche Verwaltung gestellt werden.