Für knapp 2 Dutzend Mandanten hat die Kanzlei Schomerus nach einer ca 19jährigen Verfahrensdauer (!!!) und der Verhandlung über mehrere Proezßwochen hindurch knapp 500.000 Euro an Schadensersatzbeträgen erstritten. Zu spät, und immer noch zu wenig, muss man dies leider resümieren, denn viele Hunderte oder gar Tausende von Opfern sind leer ausgegangen, da sie nicht den Mut oder den Atem hatten, an so einem Prozeß teilzuhaben oder ihn durchzuhalten. Bei anderen wurde vom Gericht ein Schadensersatz abgelehnt, da die interne Verbindung der in Verträgen genannten Firmen zu den im Prozeß verurteilten Privatpersonen für die Richter nicht hinreichend sicher nachgewiesen werden konnten.

Können nun zumindest diejenigen, die Erfolg hatten, Ihren Schadensersatz kassieren? So bald wohl noch nicht, denn inzwischen ist Revision eingelegt worden und die causa liegt vor dem höchsten spanischen Gericht zur entgültigen Entscheidung. Bleibt zu hoffen, dass die Revisionsanträge als unzulässig zurückgewiesen werden oder andernfalls zumindest bald entschieden. Schließlich hat die spanische Justiz einiges wieder gut zu machen, was die Verfahrensdauer betrifft.