Auf der Grundlage des in spanischer Sprache veröffentlichten Beitrag der Rechtsanwälte unserer Kanzlei zum Thema der „Wertzuwachssteuer“ her nun eine kurze Zusammenfassung in deutscher Sprache, um was es geht: Die gemeindliche „Plusvalia“ fällt bei jeglicher Überragung von Immobilien an, sei es aufgrund eines Todesfalles oder einer vertraglichen  Übertragung. Über Jahrzehnte waren die Grundstückspreise fast kontinuierlich gestiegen, aber die Finanzkrise hatte die Immobilienwerte deutlich sinken lassen und so bestand die Frage, ob es gerechtfertigt sei, zur Bemessung dieser Steuer noch immer alte Katasterwerte heranzuzuziehen und einen „Wertzuwachs“ zwischen einem und dem nächsten Übertragungsakt zu „unterstellen“, wenn der reale Marktwert dies gar nicht rechtfertigt oder man sogar beweisbar weniger beim Verkauf erhalten hat,  als man beim Ankauf hatte zahlen müssen.  Eine fundamentale Entscheidung des spanischen Verfassungsgerichtes vom 11.5.2017 hatte diese Bedenken bereits aufgegriffen, und nach einigen Urteilen des Tribunal Supremos kam es dort nun jüngst zum Urteil vom 3.3.2020: In ihm wird klargestellt, dass der Steuerverpflichtete die Möglichkeit hat, einen geringeren Wertzuwachs oder sogar einen negativen Zuwachs unter Beweis zu stellen und dann die Gemeinde verpflichtet ist, ihrerseits entgegen stehende Beweise zu erbringen. Hierbei und auch in den Fällen, in denen die Zahlung schon erfolgt ist, ergeben sich allerdings zahlreiche mögliche Varianten, die hier nicht besprochen werden können, aber es lohnt sich, zu dieser Frage einen Anwalt heranzuziehen, denn unter Umständen können sogar die schon erfolgten Zahlungen mit Erfolg noch 4 Jahre lang angefochten werden. Konsultieren Sie unverbindlich hierzu die Kanzlei SCHOMERUS als das Anwaltsbüro Ihres Vertrauens. Schon zur Frage der Diskriminierung von Ausländern bei der Festsetzung der Erbschaftssteuern hatte die Kanzlei SCHOMERUS für zahlreiche Mandanten Steuerrückzahlungen bis in den fünfstelligem Bereich durchsetzen und in speziellen Fragen auch Präzidensfälle vor dem Tribunal Supremo gewinnen können.